Assessment (sozialpädagogische Diagnose)

Um zu einer fachlichen Beurteilung der Gesamtsituation zu kommen, ist auch besonders die Analyse der Vergangenheit der Klient(inn)en, der Lebenswelt sowie der ganzen Familiensituation in Form einer Entwicklungsanalyse von Bedeutung. Die Anamnese stellt sich im sozialpädagogischen Verständnis als differenzierte diagnostische Aufgabe dar. Eine Anamnese hat die Aufgabe, die für den Einzelfall relevanten Informationen zu filtrieren.

Bei der Lebensweltorientierung ist ganz allgemein die Suche gemeint, unsere Klient(inn)en in ihren eigenen (ihren Ressourcen und Möglichkeiten entsprechenden) Fähigkeiten zu verstehen und gegebene Herausforderungen zu bewältigen. Es geht darum, sie als handelnde Personen wahrzunehmen und nicht als Problemträger, d.h. nicht nur die Defizite des jungen Menschen stehen im Mittelpunkt, sondern vielmehr die autonome Person. Folglich muss bei der Entscheidung über ein adäquates Hilfeangebot eine genaue Ermittlung biographischer Daten vorgenommen werden, um einen Zugang zu den Lebenswelten unserer Klient(inn)en zu finden und deren Problematik zu erschließen. Anhand der Ermittlung biographischer Daten soll eine Einschätzung der Einschränkung der Persönlichkeitsentwicklung, der Ressourcen und Risiken und der beruflichen Perspektive (Planung) der Klient(inn)en ausgearbeitet werden. Dieses Fundament stellt die Grundlage für die Wiedereingliederung unserer Klient(inn)en dar.

Esszimmer der Villa JugendStil