Ambulant betreutes Wohnen

Ambulant betreuetes Einzelwohnen für Mütter/Väter und deren Kinder

 

Begleitete Elternschaft ist ein Beratungs-, Unterstützungs- und Begleitangebot, das Mütter und Väter mit einer geistigen oder seelischen Beeinträchtigung ermöglichen soll, ihre Elternschaft so selbstbestimmt wie möglich zu leben.

Die Familien werden in ihren eigenen Wohnungen aufgesucht und bei Bedarf zu Terminen begleitet.

Konkrete Ziele sind: 

  • Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
  • Festigung der Mutter-Kind-Beziehung
  • der Bewältigung und Strukturierung des Alltags
  • Stärkung der Eigenverantwortlichkeit und Stabilisierung des Selbstbewusstseins
  • Überwindung von Entwicklungsdefiziten und Aufbau angemessener Verhaltensstrategien, einschließlich der Förderung der Bindungsfähigkeit und des Durchhaltevermögens
  • Entwicklung einer Tagesstruktur
  • entlastende Gespräche bei persönlichen oder familiären Krisensituationen
  • Beratung und Unterstützung in finanziellen Angelegenheiten
  • Aufbau und Unterstützung von langfristig hilfreichen sozialen Kontakten

Ziel des ambulant betreuten Wohnens ist, dass die Familien in ihren eigenen Wohnungen leben können, da die angebotenen Leistungen individuell auf die Lebenssituation der Familien zugeschnittenen werden.

Der persönliche Bedarf an Betreuung wird im Rahmen der Hilfeplanung individuell besprochen und dann im Rahmen von sog. Fachleistungsstunden erbracht.

 

 

 

Ulrike Marschall

Ulrike Marschall
Bereichsleitung Mutter, Kind & Familie
Telefon: (0431) 7801-149
u.marschall@marie-christian-heime.de

Sabine Dorawa

Sabine Dorawa
Koordinatorin Bereich Mutter, Kind & Familie
Telefon: (0431) 66114278
Mobil: (0151) 61373950
s.dorawa@marie-christian-heime.de

Selbstbestimmt leben können auch Mütter mit geistiger Behinderung und ihre Kinder, wenn sie dabei liebevoll unterstützt werden.

Ulrike Marschall